Preisträger

Preis des 41. Deutschen Rechtshistorikertages 2016 (Saarbrücken)

Christoph Luther: Aufgeklärt strafen. Menschengerechtigkeit im 18. Jahrhundert (= Studien zur europäischen Rechtsgeschichte, 294), Klostermann: Frankfurt a.M. 2016, 599 S.
Stiftende Verlage: Böhlau Verlag, Nomos Verlag, Vittorio Klostermann Verlag.

Hermann Conring-Preis 2016

Alexander Krey: Die  Praxis  der  spätmittelalterlichen Laiengerichtsbarkeit. Gerichts- und Rechtslandschaften des Rhein-Main-Gebietes im 15. Jahrhundert im Vergleich (= Forschungen zur deutschen Rechtsgeschichte, 30), Böhlau: Wien u.a. 2015, 758 S.

Preis des 40. Deutschen Rechtshistorikertages 2014 (Tübingen)

Carsten Fischer: Schildgeld und Heersteuer. Eine vergleichende Studie zur Entwicklung lehnsrechtlicher Strukturen durch die Umwandlung vasallitischer Kriegsdienste in Geldabgaben im normannisch-frühangevinischen England und staufischen Reich (= Studien zur europäischen Rechtsgeschichte, 279), Klostermann: Frankfurt a.M. 2013, 392 S.
Stiftende Verlage: Böhlau Verlag, Vittorio Klostermann Verlag.

Hermann Conring-Preis 2014

Johannes Liebrecht: Brunners Wissenschaft. Heinrich Brunner (1840–1915) im Spiegel seiner Rechtsgeschichte, (= Studien zur europäischen Rechtsgeschichte, 288), Klostermann: Frankfurt a.M. 2014, 364 S.

Preise des 39. Deutschen Rechtshistorikertages 2012 (Luzern)

Andreas Fleckner: Antike Kapitalvereinigungen. Ein Beitrag zu den konzeptionellen und historischen Grundlagen der Aktiengesellschaft (= Forschungen zum Römischen Recht, 55). Böhlau: Wien u.a. 2010, 779 S.
Stiftende Verlage: C. H. Beck Verlag, Böhlau Verlag, Nomos Verlag, Vittorio Klostermann Verlag.

Martin P. Schennach: Gesetz und Herrschaft. Die Entstehung des Gesetzgebungsstaates am Beispiel Tirols (= Forschungen zur Deutschen Rechtsgeschichte, 28). Böhlau: Wien u.a. 2010. 985 S.
Stiftende Verlage: C. H. Beck Verlag, Böhlau Verlag, Nomos Verlag, Vittorio Klostermann Verlag.

Hermann Conring-Preis 2012

Thorsten Keiser: Vertragsfreiheit und Vertragszwang im Recht der Arbeit von der Frühen Neuzeit bis in die Moderne (= Studien zur europäischen Rechtsgeschichte, 278), Klostermann: Frankfurt a.M. 2013, 480 S.

Preis des 38. Deutschen Rechtshistorikertages 2010 (Münster)

Eva Jakab: Risikomanagement beim Weinkauf. Periculum und Praxis im Imperium Romanum (= Münchener Beiträge zur Papyrusforschung und antiken Rechtsgeschichte, 99). C.H. Beck: München 2009, 284 S.
Stiftende Verlage: C. H. Beck Verlag, Böhlau Verlag, Vittorio Klostermann Verlag.

Hermann Conring-Preis 2010

Wolfgang Forster: Konkurs als Verfahren. Francisco Salgado de Somoza in der Geschichte des Insolvenzrechts, Böhlau: Wien u.a. 2009, 430 S.

Preis des 37. Deutschen Rechtshistorikertages 2008 (Passau)

Stefan Vogenauer: Die Auslegung von Gesetzen in England und auf dem Kontinent. Eine vergleichende Untersuchung der Rechtsprechung und ihrer historischen Grundlagen, Mohr Siebeck: Tübingen 2001, 2 vols., 1481 S.
Stiftende Verlage: C. H. Beck Verlag, Böhlau Verlag, Vittorio Klostermann Verlag.