Preise

Seit 2008 vergibt der Deutsche Rechtshistorikertag einen Preis für hervorragende rechtshistorische Arbeiten jüngerer Kollegen. Die Finanzierung der Preise erfolgt von wichtigen Verlagen für rechtshistorische Literatur. Seit 2010 vergibt zudem die Castor & Pollux Stiftung GmbH, Berlin den Herman Conring-Preis für hervorragende Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie und Rechtstheorie.

Preis des 41. Deutschen Rechtshistorikertages 2016 (Saarbrücken)

Christoph Luther: Aufgeklärt strafen. Menschengerechtigkeit im 18. Jahrhundert (= Studien zur europäischen Rechtsgeschichte, 294), Klostermann: Frankfurt a.M. 2016, 599 S.
Stiftende Verlage: Böhlau Verlag, Nomos Verlag, Vittorio Klostermann Verlag.

Hermann Conring-Preis 2016

Alexander Krey: Die  Praxis  der  spätmittelalterlichen Laiengerichtsbarkeit. Gerichts- und Rechtslandschaften des Rhein-Main-Gebietes im 15. Jahrhundert im Vergleich (= Forschungen zur deutschen Rechtsgeschichte, 30), Böhlau: Wien u.a. 2015, 758 S.

Preis des 40. Deutschen Rechtshistorikertages 2014 (Tübingen)

Carsten Fischer: Schildgeld und Heersteuer. Eine vergleichende Studie zur Entwicklung lehnsrechtlicher Strukturen durch die Umwandlung vasallitischer Kriegsdienste in Geldabgaben im normannisch-frühangevinischen England und staufischen Reich (= Studien zur europäischen Rechtsgeschichte, 279), Klostermann: Frankfurt a.M. 2013, 392 S.
Stiftende Verlage: Böhlau Verlag, Vittorio Klostermann Verlag.

Hermann Conring-Preis 2014

Johannes Liebrecht: Brunners Wissenschaft. Heinrich Brunner (1840–1915) im Spiegel seiner Rechtsgeschichte, (= Studien zur europäischen Rechtsgeschichte, 288), Klostermann: Frankfurt a.M. 2014, 364 S.

Preise des 39. Deutschen Rechtshistorikertages 2012 (Luzern)

Andreas Fleckner: Antike Kapitalvereinigungen. Ein Beitrag zu den konzeptionellen und historischen Grundlagen der Aktiengesellschaft (= Forschungen zum Römischen Recht, 55). Böhlau: Wien u.a. 2010, 779 S.
Stiftende Verlage: C. H. Beck Verlag, Böhlau Verlag, Nomos Verlag, Vittorio Klostermann Verlag.

Martin P. Schennach: Gesetz und Herrschaft. Die Entstehung des Gesetzgebungsstaates am Beispiel Tirols (= Forschungen zur Deutschen Rechtsgeschichte, 28). Böhlau: Wien u.a. 2010. 985 S.
Stiftende Verlage: C. H. Beck Verlag, Böhlau Verlag, Nomos Verlag, Vittorio Klostermann Verlag.

Hermann Conring-Preis 2012

Thorsten Keiser: Vertragsfreiheit und Vertragszwang im Recht der Arbeit von der Frühen Neuzeit bis in die Moderne (= Studien zur europäischen Rechtsgeschichte, 278), Klostermann: Frankfurt a.M. 2013, 480 S.

Preis des 38. Deutschen Rechtshistorikertages 2010 (Münster)

Eva Jakab: Risikomanagement beim Weinkauf. Periculum und Praxis im Imperium Romanum (= Münchener Beiträge zur Papyrusforschung und antiken Rechtsgeschichte, 99). C.H. Beck: München 2009, 284 S.
Stiftende Verlage: C. H. Beck Verlag, Böhlau Verlag, Vittorio Klostermann Verlag.

Hermann Conring-Preis 2010

Wolfgang Forster: Konkurs als Verfahren. Francisco Salgado de Somoza in der Geschichte des Insolvenzrechts, Böhlau: Wien u.a. 2009, 430 S.

Preis des 37. Deutschen Rechtshistorikertages 2008 (Passau)

Stefan Vogenauer: Die Auslegung von Gesetzen in England und auf dem Kontinent. Eine vergleichende Untersuchung der Rechtsprechung und ihrer historischen Grundlagen, Mohr Siebeck: Tübingen 2001, 2 vols., 1481 S.
Stiftende Verlage: C. H. Beck Verlag, Böhlau Verlag, Vittorio Klostermann Verlag.